Zeit für Nachhaltigkeit
Adieu Fast Fashion
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2016 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2016 / 15:46 Uhr

Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt und Mensch hergestellt um sie dann zu Schleuderpreisen an den Mann zu bringen. Giftstoffe in den Textilien sind keine Seltenheit und die Produktion ist ausbeuterisch und gefährlich. Doch einige Labels haben sich für den grünen Weg entschieden und produzieren nachhaltig.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Modeindustrie wird immer nachhaltiger und umweltbewusster. Viele, vor allem neue und junge Labels verzichten auf den Einsatz von Gentechnik, Pestiziden, Nervengiften oder enormen Wassermengen und produzieren Fashion im Einklang mit Mensch und Natur. Das verstaubte Image der Leinen-Hippie-Umweltschützer-Mode ist definitiv passé und leistet einen wichtigen Beitrag für unsere Welt.

«HIFI Brand» lud in Zuammenarbeit mit ,«Don't Sugar Coat Shit» in ihren Showroom und präsentierte dem auserwählten Publikum die kommenden Kollektionen der coolsten, nachhaltigen Labels. Namenhafte Einkäufer bekannter Stores wie «Doodah» erfreuten sich nicht nur an den sündhaft leckeren Cupcakes. Das Augenmerk galt vorallem den Kollektionen von ,«Armedangels», «Allsisters» oder auch «K.O.I.».

«K.O.I.» (Kings of indigo) ist ein Denim Label aus Amsterdam mit Fokus auf den coolen japanischen Worker-Wear-Look. Üblicherweise wird für die Herstellung einer einzelnen Jeans rund 300 Liter Wasser verbraucht, da für den Used-Look starke Chemie eingesetzt wird und auch wieder rausgewaschen werden muss. Für die Arbeiter ist dieser Prozess besonders gesundheitsschädigend. Daher setzt man bei «K.O.I.» auf die umweltschonende Lasertechnik. Lasern ist zwar teurer, doch der Wasserverbrauch senkt sich dadurch auf lediglich drei Liter pro Jeans.

«Armedangels» wollen, dass kein einziges ihrer Produkte die Umwelt gefährdet oder zum Nachteil für die Menschen wird, die es herstellen. Produziert wird ausschliesslich mit nachhaltigen Materialien zu fairen Arbeitsbedingungen und einer fairen Bezahlung: ganz egal ob Baumwollbauer in Indien, Näherin in Marokko oder IT-ler in Köln.

Der heimliche Star dieser Labels ist die Swimwear Marke «All Sisters». Gegründet in Barcelona, haben die Macher schon viele Umweltpreise eingeheimst und lassen die Herzen von Badenixen höher schlagen. Die extravaganten Teile werden zum grossen Teil aus recycletem Abfall aus dem Meer hergestellt und lokal produziert, da die Arbeitslosenquote in Spanien enorm hoch ist. Ihr Design grenzt sich ganz klar von anderen Bikini-Labels ab; die Bademode ist auch als Sportswear geeignet, das bedeutet sie ist besonders stabil und stramm und sorgt dafür, dass alles an seinem Platz bleibt.

Wer jetzt denkt, dass er bei diesen Labels tief in die Tasche greifen muss, der täuscht. Die Preise liegen absolut im bezahlbaren Rahmen. Und das Gefühl, unsere Umwelt geschont und Menschen vor Ausbeutung geschützt zu haben ist eh unbezahlbar. Ein kleiner Schritt in eine bessere Zukunft. 

(Sabrina Pepic/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Don't sugar coat shit!
Fashion Seit zwei Jahren versorgt uns die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Elegante Linie  Karl Lagerfeld (82) hat eine neue Linie eleganter Verlobungsringe auf den Markt gebracht. mehr lesen 
Entwicklung der Fashion-Branche  Die neue Burberry-Kampagne unterstützt die aktuelle See-now-Buy-now-Bewegung der Modeindustrie. mehr lesen  
Debut für Bella  Nachwuchsstar Bella Hadid modelt für die neue Make-up-Kollektion von Dior und spielt ausserdem in einer ... mehr lesen  
Die erste Episode ist ab dem 6. Juni online.
Kein Label ohne Schuhe!  Für Maurice Marciano waren die Cowboy-Boots von Guess ein Meilenstein für die Marke. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.fashion.ch/ajax/seminar.aspx?ID=44&lang=de