Dominante Ostschweizer Textilindustrie
publiziert: Freitag, 9. Jul 2010 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jul 2010 / 16:48 Uhr

„mainstream“ Modetrends bestimmen Gruppen von Menschen. Beim Blick hinter die Kulissen von Kollektionen, Trends und Gegentrends offenbaren sich feste Grössen, im weltweiten modischen Ideenpool. Die Region St.Gallen-Appenzell zählt dazu.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Weitere Ausstellung wie Achtung, frisch gestrickt:
Textilmuseum St.Gallen:
textilmuseum.ch

Christian Eschler AG in Bühler AR
Die Christian Eschler AG produziert technisch hoch entwickelte, funktionelle Textilien.
eschler.com

Die Stickereifirma Forster Rohner AG:
mit Hauptsitz in St.Gallen ist spezialisiert auf Stickereien für Lingerie, Haute Couture und Prêt-à-porter.
forsterrohner.com/

Ausbildungen in Textil:
Nahmhafte Textilschaffende bildeten sich in der Schweiz aus:
textillehre.ch/

Die Spitzengeschichte im Textilmuseum St.Gallen:
Erstmalige Ausstellung Spitzengeschichte St.Gallen vom Oktober 2010 bis April 2011.
stgall.ch

Die Textilindustrie prägt diese Region mit ihrer besonderen Dynamik seit über zwei Jahrhunderten. Ganz vorn in der High-Fashion Produktionskette steht mit seinem Hang zur Perfektion der Macher. Einige namhafte Macher wurden im Textilmuseum St.Gallen ausgebildet und die neuen von morgen werden immer noch im gleichen Gebäude an der Vadianstrasse 2 in St.Gallen ausgebildet.

Was für eine Zeit, damals, um 1880 in St.Gallen! Die Stickerei stieg zur Grossindustrie auf. Sie löste das alte St.Galler Leinwandgewerbe ab. Es ist die Rede von 100‘000 Beschäftigten. «Die Meere öffneten sich» buchstäblich, wie ein Negoziant nach Aufhebung von Napoleons Kontinentalsperre 1814 notierte. Hauptabnehmer wurde Nordamerika. Eine Zeit, wo jede Stadt, die etwas auf sich hielt, ohne mindestens ein Museum nicht mehr auskam. St.Gallen schickte sich an, ein Haus zu bauen, worin Design und Textilkunst gezeigt, gelehrt und in Form von Mustersammlungen aufbewahrt wurden. Ein Museum solle es sein, zugleich ein Lehrbetrieb für junge Entwerfer, eine Schule also, auch mit Einführungskursen in die textilen Techniken. Vorgesehen war zusätzlich eine Mädchenklasse für «artistische Handarbeit». Alles unter einem Dach wie es heute noch praktiziert wird. Der unverputzte Backsteinbau, im Volksmund «Palazzo Rosso», gehört der Industrie- und Handelskammer St.Gallen und beider Appenzell.

Textilmuseum St.Gallen

Das St.Galler Textilmuseum ist ein Glanzpunkt der Textilkultur. Mit ihren 30‘000 Schätzen aus wertvollen Schenkungen und seltener durch Ankäufe, wuchs es kontinuierlich. Die international anerkannte Sammlung enthält Gewebe aus ägyptischen Grabfunden, Stickereien bis zurück zum 14. Jahrhundert, handgearbeitete Spitzen bedeutender europäischer Spitzenzentren, völkerkundliche Textilien, historische Gewebe und Kostüme, Handarbeitsutensilien, aber auch Objekte zeitgenössischer Textilkunst sowie ostschweizer Hand- und Maschinenstickereien.

Die Ausbildung im textilen Bereich verlangt mehr und mehr Flexibilität und Dynamik. In der hart umkämpften Industriewelt schafft es die Schweiz immer wieder mit Innovation an der führenden Position zu bestehen. Fundiertes Fachwissen für die Lernenden der 3-jährigen Grundausbildung «Textiltechnologe EFZ» der Fachrichtung Design wird immer noch im Textilmuseum St.Gallen unterrichtet. Grundsätzlich braucht es für alle innovativen Errungenschaften Fachlernende mit textilem Know-How. Der Textilverband Schweiz freut sich auf neue textiltechnologische Fachkräfte, mit denen sie den Fortschritt vorantreiben können.

Weltweit anerkannt

Immer noch bestimmt die St.Galler Stickerei die Modewelt mit ihren Nouveautés. Die innovativsten Stickereien kommen aus der Ostschweiz. Namhafte Häuser wie zum Beispiel Bischoff Textil AG St.Gallen, Forster Rohner AG St.Gallen, Union AG St.Gallen und Jakob Schläpfer St.Gallen dominieren weltweit. Modedesigner, Schneider und Schneiderinnen aus aller Welt verwenden die Textilien für ihre neusten Schöpfungen. Auch der Produzent Akris St.Gallen arbeitet mit den Stickerein aus der Region. Im Mai 1999 wurde er zum Mitglied der „Fédération Française de la Couturiers et des Créateurs de Mode“ gewählt. Besonders für feierliche Anlässe werden die schönsten Stickereien zu extravaganter Kleidung verarbeitet. Im Zeitalter von „mainstream“ entstehen Kopien welche auch im H&M zu kaufen sind. Die Inspirationen werden heute noch im Textilmuseum St.Gallen zur Schau gestellt. Die aktuelle Ausstellung Vision zeigt Präsentation von modernen Schweizer Stickereien und Geweben aus heutiger industrieller Produktion. «Vision - Sommer 2011» heisst sie. Zu sehen sind die aktuellen Erzeugnisse der schweizerischen Textilfabrikanten des Sommer 2011.

Nicht nur Optik auch Funktionalität wird bei der Herstellung von Stoffen beachtet. Einige Firmen aus der Ostschweiz wie die Sefar AG, Schoeller-Textil AG und auch Christian Eschler AG prägen mit imposanten technischen Fortschritten die Entwicklung der Zukunft mit.

Hochtechnische Sportmaterialien

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver holte sich Christian Eschler AG in der Disziplin „Ski Alpin“ insgesamt 9 Gold-, 9 Silber- und 8 Bronzemedaillen – und somit 26 von 30 möglichen Medaillen. Schliesslich fuhren alle Nationen – mit Ausnahme der Österreicher - in Rennanzügen aus Eschler-Stoffen.

Die hochtechnischen Funktionsmaterialien, aus denen die Rennanzüge gefertigt sind, unterscheiden sich bei den verschiedenen Nationalteams zwar nur geringfügig, dennoch steht ein enormer Forschungsaufwand hinter der Entwicklung: sie müssen einerseits einen möglichst geringen Luftwiderstand ausweisen und andererseits den strengen Sicherheitsvorschriften des internationalen Skiverbands FIS entsprechen. Besonders stolz ist die Firma auch auf die über 30-jährige Zusammenarbeit mit der japanischen Traditionsmarke Descente, welche die Schweizer Skinationalmannschaft um Didier Cuche ausstattet. Schon heute wird im Hause Eschler an neuen, noch besseren Stoffen für die nächsten Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi getüftelt, denn Stillstand bedeutet Rückschritt.

Derzeit sind in fast jeder ostschweizer Familie Requisiten und Überlieferungen aus der Blütezeit der Textilindustrie auffindbar.

Quellen:
Textilmuseum St.Gallen
Forster Rohner AG St.Gallen
Christian Eschler AG Bühler
Textilverband Schweiz

(Nicole Zellweger/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Publinews Gleich zwei Mitglied-Firmen des Textilverbands Schweiz, TVS wurden ... mehr lesen
Markus (l.) und Daniel Freitag, die Taschenmacher der Freitag lab. ag.
Die Exporte der Bekleidungsindustrie brachen um 18 Prozent ein.
Zürich - Die wirtschaftliche Situation ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Elegante Linie  Karl Lagerfeld (82) hat eine neue Linie eleganter Verlobungsringe auf den Markt gebracht. mehr lesen 
Entwicklung der Fashion-Branche  Die neue Burberry-Kampagne unterstützt die aktuelle See-now-Buy-now-Bewegung der Modeindustrie. mehr lesen  
Für die neue Kampagne posieren Edie Campbell und Callum Turner.
Die erste Episode ist ab dem 6. Juni online.
Debut für Bella  Nachwuchsstar Bella Hadid modelt für ... mehr lesen  
Kein Label ohne Schuhe!  Für Maurice Marciano waren die Cowboy-Boots von Guess ein Meilenstein für die Marke. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch