Modebranche spekuliert über Dior-Nachfolge
Rätselraten in Paris um Galliano und Dior-Nachfolge
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 18:38 Uhr
John Galliano.
John Galliano.

Paris - Die Pariser Prêt-à-Porter-Schauen wurden am Wochenende zur grossen Spekulationsbörse: Wo ist John Galliano? Was wird aus dem geschassten Designer? Wer wird sein Nachfolger beim Hause Dior? Konkrete Antworten auf diese Fragen gab es keine, dafür aber umso mehr Diskussionen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Medien spekulierten weiter über den Aufenthaltsort des 50-jährigen Galliano, der am vergangenen Dienstag wegen antisemitischer Äusserungen vom Modehaus Dior hinausgeworfen wurde. Die «New York Times» berichtete vor wenigen Tagen, Galliano unterziehe sich in den USA einer Entziehungskur wegen einer Alkoholsucht.

Derweil berichteten immer mehr Personen aus Gallianos Umfeld über dessen Trinkerei und Schwierigkeiten, sich in der Realität zurechtzufinden. Der Tod seines Lebensgefährten vor vier Jahren iund der Selbstmord seines Kollegen Alexander McQueen im vergangenen Jahr sollen dem Briten zugesetzt haben.

Eine Quelle aus dem Umfeld des Luxusunternehmens LVMH, zu dem das französische Modehaus Dior gehört, sagte der Nachrichtenagentur dpa, es habe schon seit längerer Zeit Probleme mit Gallianos Alkoholkonsum und verbalen Ausfällen gegeben. Es sei schon früher erwogen worden, ihn zu entlassen.

Entsetzen und Bedauern

Die Modeszene schwankt zwischen Entsetzen über die antisemitischen Äusserungen, Bedauern und schlichtem Leugnen der Vorgänge. Die US-Stylistin Patricia Field («Sex And The City») verteidigte John Galliano und bezeichnete das Ganze im Fachblatt «Women's Wear Daily» als «Farce».

Auch der Franzose Jean-Paul Gaultier unterstützte seinen Kollegen: «Alles, was er bislang geleistet hat, zeigt, dass er kein Rassist ist. Im Gegenteil», sagte Gaultier nach französischen Medienberichten vom Sonntag. «Es ist traurig, denn er hat viel Talent.»

Mit Blick auf das belastende Video, in dem Galliano in betrunkenem Zustand «Ich liebe Hitler» lallt, sagte Gaultier: «Mit solchen Aufnahmen kann man Menschen Dinge sagen lassen, die sie gar nicht sagen. Er hat bestimmte Worte gesagt, aber in welchem Zusammenhang?»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Designer John Galliano sucht ... mehr lesen
John Galliano (51) soll über einen Umzug in die US-amerikanische Stadt Los Angeles nachdenken.
Wer wird John Gallianos Nachfolger?
Fashion Die ganze Branche rätselt um John ... mehr lesen
Während John Galliano angeblich in einer Reha-Klinik in Arizona eingecheckt hat, geht der Albtraum in Paris weiter. Nicht nur negativ: Einer der Kläger äussert Zweifel an Gallianos böser Absicht. mehr lesen 
Fashion Designer John Galliano gab eine ... mehr lesen
John Galliano bereut.
Alber Elbaz mit seiner Kollektion für H&M.
Fashion Paris - Sein Name wird für die Nachfolge des gefeuerten Designers John Galliano ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fashion Paris - Der Chef des französischen ... mehr lesen
Karl Lagerfeld hält Gallianos Aussagen für furchtbar.
Modeschöpfer Karl Lagerfeld liess ... mehr lesen
Designer John Galliano muss wegen ... mehr lesen
John Galliano.
Fashion Paris - Der britische Modeschöpfer John Galliano muss sich wegen judenfeindlicher Pöbeleien vor einem Gericht in Paris verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, soll der Stardesigner im zweiten Quartal des Jahres vor Gericht erscheinen. mehr lesen 
Supermodel Chanel Iman macht sich für John Galliano stark.
Fashion Support für John Galliano aus der ... mehr lesen
Fashion Paris - Zu Beginn der Pariser Prêt-à-Porter-Schauen für Herbst/Winter 2011/12 hat am Dienstag der Skandal um Dior-Designer John Galliano im Mittelpunkt gestanden. Diesem werden antisemitische Äusserungen vorgeworfen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Elegante Linie  Karl Lagerfeld (82) hat eine neue Linie eleganter Verlobungsringe auf den Markt gebracht. mehr lesen 
Entwicklung der Fashion-Branche  Die neue Burberry-Kampagne unterstützt die aktuelle See-now-Buy-now-Bewegung der Modeindustrie. mehr lesen  
Für die neue Kampagne posieren Edie Campbell und Callum Turner.
Die erste Episode ist ab dem 6. Juni online.
Debut für Bella  Nachwuchsstar Bella Hadid modelt für die neue Make-up-Kollektion von Dior und spielt ausserdem in einer ... mehr lesen  
Kein Label ohne Schuhe!  Für Maurice Marciano waren die Cowboy-Boots von Guess ein Meilenstein für die Marke. mehr lesen  
Erfolg dank Cowboy-Boots.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch