Stella McCartney hat kein olypmisches Sportprogramm
publiziert: Samstag, 24. Mrz 2012 / 08:29 Uhr
Stella McCartney gab zu.
Stella McCartney gab zu.

Stella McCartney berichtete über die vielen Faktoren, die den Entstehungsprozess des olympischen Outfits für die britischen Athleten kompliziert machten.

Anspruchsvolle Beauty-, Fashion- und Werbefotografie
5 Meldungen im Zusammenhang
Die britische Modeschöpferin feierte gestern im Tower von London den Launch ihrer mit Spannung erwarteten Kollektion für die britischen Sportler, die an den Olympischen Spielen im Sommer 2012 in London teilnehmen. McCartney lachte über die Frage des 'Grazia'-Magazins, ob sie sich ihr eigenes sportliches Wissen beim Kreieren der Sportlerkleidung zu Nutzen machte: «Haha. Sicher nicht! Mein minimales Sportprogramm lässt sich nicht einmal annähernd mit den olympischen Athleten vergleichen. Das ist eine komplett andere Sache und hier kommt 'Adidas' hinzu, die mir mit all ihrem technischen Fachwissen und ihren beeindruckenden Technologien in Bezug auf die Materialien der Kleidung unter anderem zur Seite standen», berichtete sie.Die Designerin sprach weiterhin über die verschiedenen Aspekte, die einen Einfluss auf das Design hatten.

Dabei musste sie feststellen, dass ihr Fachwissen doch sehr beschränkt gewesen sei, nachdem sie von den vielen wichtigen Faktoren erfuhr, die eine Rolle spielten. «Zunächst einmal ist es Grossbritannien - und ich als britische Person denke - was soll unsere Nation repräsentieren? Dann gibt es aber noch viele technische Dinge zu beachten, wie man zum Beispiel die Leistung der Athleten unterstützt. Aber es gibt auch noch sehr strenge olympische Regeln, die besagen, was man tun darf und was nicht. Darüber hinaus zählt natürlich das Feedback der Sportler, die Turner zum Beispiel: Die Designs auf ihrem Trikotanzug können die Jurymitglieder bei der Bewertung ihres Wettkampfes beeinflussen. Das Thema ist sehr komplex, man muss so viele Faktoren berücksichtigen. Wenn es dann nur noch an mir, dem Designer liegt, dann bleibt nicht mehr viel übrig, was man noch machen kann», erklärte sie.

In der Zwischenzeit antwortete die Mode-Expertin auf Kritiken an ihrer Kollektion, die ihr die Verwendung von zu wenig Rottönen vorwarfen. Die Ausstattung ist von einer rein blauen Fahne geschmückt - zum Missfallen vieler Patrioten. «Ich sehe, dass viele eine enge Bindung zum Union Jack haben, genau so wie ich! Tatsächlich aber verwendet das Design mehr Rot und zeigt mehr Fahne als jede Sportlerausstattung in Grossbritannien seit 1984», schrieb sie auf ihrer Twitter-Seite. Stella McCartney ist die erste Modeschöpferin, die mit dem Design des olympischen Outfits beauftragt wurde.

(alb/Cover Media)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Designerin Stella McCartney erklärte, dass das Kreieren der Sportkleidung für die Olympischen Spiele eine Herausforderung war - ... mehr lesen
Stella McCartney (40) ist von Danny Boyles Arbeit bei den Olympischen Spielen in London beeindruckt.
Stella McCartney veröffentlicht im August ihre erste Dessous-Linie.
Fashion Stella McCartney entwirft ihre erste Dessous-Kollektion namens 'Stella', die im August in den Handel kommt. mehr lesen
Fashion Stella McCartney setzte nicht nur auf umweltfreundliche Stoffe in ihrer neuesten Kollektion, auch die Anreise der ... mehr lesen
Stella McCartney legte Wert darauf, dass die Gäste ihrer letzten Präsentation in Hybrid-Autos zur Party kamen.
Fashion Stella McCartney bevorzugt ein zurückhaltendes Leben im Kreis ihrer Familie. mehr lesen
Stella McCartney Designerin Fashion-Star und führt kein spektakuläres Leben.
Anspruchsvolle Beauty-, Fashion- und Werbefotografie
das führende Modehaus der Schweiz für Damen- und Herrenmode.
Schild AG
Libellenrain 17
6002 Luzern
Verkauf exklusiver Avantgarde-Designer
Model Jourdan Dunn hat allen Grund zur Freude: Sie ist das neue Gesicht von Maybelline.
Model Jourdan Dunn hat allen Grund zur Freude: Sie ist das neue ...
Angesagt  Maybelline hat zugeschlagen und Jourdan Dunn (23) zur Markenbotschafterin ernannt. 
Jourdan Dunn: Aller Anfang ist schwer Jourdan Dunn (23) wollte sich wegen ihrer dünnen Figur früher am liebsten ...
Jourdan Dunn: Ein schwarzes Model reicht nicht Topmodel Jourdan Dunn (23) regt es auf, wenn Designern applaudiert wird, ...
Erste Nachricht  Alexander Wang (30) näherte sich Instagram ganz vorsichtig.
Bevor sich der amerikanische Modeschöpfer Alexander Wang mit der Kette H&M zusammenschloss, hielt er nichts von Instagram & Co.
Alexander Wang.
Alexander Wang: Kooperation mit H&M Alexander Wang (30) macht seine Mode mit seiner H&M-Linie einem breiteren Publikum zugänglich.
Titel Forum Teaser
Maggie Gyllenhaal mag mit der Darstellung exzentrischer Persönlichkeiten glänzen, sie selbst ist aber ganz normal.
FACES Maggie Gyllenhaal: So tun als ob ist cool Filmstar Maggie Gyllenhaal (36) lebt in ihren ...
Vintage - Fashion - Second Hand Shop
Blenda Vintage
Stüssihofstatt 7
8001 Zürich
Italienischer Stil - Schweizer Modedesign
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch