«Man muss mehr Vielfalt zeigen»
Tyson Beckford setzt sich gegen Rassismus ein
publiziert: Freitag, 16. Mai 2014 / 12:51 Uhr
Tyson Beckford hat eine starke Meinung.
Tyson Beckford hat eine starke Meinung.

Model Tyson Beckford (43) findet, dass es in der Modewelt sehr rassistisch zugeht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Schöne stammt aus einer multinationalen Familie und weiss wovon er spricht - gerade weil er zu den erfolgreichsten Male Models der Welt gehört. Der Amerikaner beschwerte sich darüber, dass Modehäuser sich fast ausschliesslich auf weisse Berufsschönheiten festlegten. «Von all den Branchen - und ich glaube, da werden mir viele Leute zustimmen - ist die Modebranche eine der rassistischsten», gab der Modestar gegenüber 'HuffPost Live' zu bedenken.

Die unterschiedlichsten Models

«Meine Managerin Bethann Hardison hat sich immer für Vielfalt eingesetzt und sie bekommt jetzt auch einen Preis von der CFDA, weil sie versucht, die Branche zu verändern. Denn es gab eine Zeit, da hast du nur Typen wie mich gesehen. Man sah keine Asiaten, keine Latinos. Mode ist eine Branche, in der jeder von jedem ethnischen Hintergrund Kleidung kauft, deshalb sollte man hier auch die unterschiedlichsten Models und Gesichter sehen. Nicht immer das gleiche blonde Haar und die gleichen blauen Augen oder ein schwarzer Typ mit rasiertem Kopf. Man muss mehr Vielfalt zeigen.»

Vor allem Frauen betroffen

Deshalb initiierte Tyson Beckford im vergangenen Jahr auch die 'Balanced Diversity'-Kampagne, um Rassismus auf dem Laufsteg zu beenden. Mit der Unterstützung von Stars wie Naomi Campbell (43) und Iman (58) schrieb der Frauenschwarm einen offenen Brief an die führenden Fashion-Einrichtungen in New York, London, Mailand und Paris, um den Mangel an schwarzen Models anzusprechen.

Gerade weibliche Berufsschönheiten seien von dem Rassismus betroffen. «Bei den vergangenen Modewochen hat man Schauen gesehen, wo es nur weisse Mädchen gab. Kein asiatisches, kein schwarzes und kein Latina-Mädchen war zu sehen. Diese ethnischen Gruppen haben dann das Gefühl, dass sie nicht wichtig genug seien, dass man sich um sie kümmern müsse. Man braucht eine grössere Vielfalt. Die Modebranche ist momentan die rassistischste Branche in der Welt», betonte er ein weiteres Mal.

Die Agenturen machen es aus

Der streitbare Fashionstar wurde gefragt, wie man das ändern könne. In der Vergangenheit wurden immer Designer dafür verantwortlich gemacht, aber für ihn tragen auch andere die Schuld.

«Ich glaube, es liegt in den Händen von Designern, Stylisten, den Agenturen und den Leuten, die die Models buchen. Sie können viel verändern. Wenn man eine Agentur anruft und sagt: 'Hey, ich will ein heisses Mädchen. Wer ist gerade angesagt?' Dann könnte die Agentur antworten: 'Hör mal, wir haben hier dieses tolle Latina-Mädchen, sie ist der nächste grosse Star.' Stylisten könnten so etwas auch machen. Wer will denn schon in einen Garten gehen und immer nur dieselbe Blume sehen?», fragte Tyson Beckford zu Recht.

(awe/Cover Media)

Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Topmodel Tyson Beckford (44) ist ... mehr lesen
Das Männer Model Tyson Beckford wünscht sich eine Power Frau an seiner Seite.
Tyson Beckford wird noch seinen Enkeln von seiner Zeit bei den Chippendales erzählen.
Model Tyson Beckford (44) reibt seinen Körper mit Babyöl ein, damit er so richtig schön glänzt, wenn er bei den Chippendales seine Hüllen fallen lässt. mehr lesen
Fashion Supermodel Tyson Beckford (44) ist ... mehr lesen
Tyson Beckford fühlt sich gerade im Internet oft zu Unrecht schlecht gemacht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fashion Tyson Beckford geniesst es, von seinen hübschen Model-Kolleginnen umgeben zu sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Karl Lagerfeld bringt Brautschmuck auf den Markt.
Elegante Linie  Karl Lagerfeld (82) hat eine neue Linie eleganter Verlobungsringe auf den Markt gebracht. mehr lesen 
Entwicklung der Fashion-Branche  Die neue Burberry-Kampagne unterstützt die aktuelle See-now-Buy-now-Bewegung der Modeindustrie. mehr lesen  
Für die neue Kampagne posieren Edie Campbell und Callum Turner.
Die erste Episode ist ab dem 6. Juni online.
Debut für Bella  Nachwuchsstar Bella Hadid modelt für die neue Make-up-Kollektion von Dior und spielt ausserdem in einer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch