Missverständnis

Giancarlo Giammetti hielt Jerry Hall für ein Callgirl

publiziert: Donnerstag, 10. Okt 2013 / 15:33 Uhr
Giancarlo Giammetti erinnerte sich an das erste Treffen mit Jerry Hall.
Giancarlo Giammetti erinnerte sich an das erste Treffen mit Jerry Hall.

Valentino-Ehrenpräsident Giancarlo Giammetti (57) hielt Model Jerry Hall auf Grund eines Missverständnisses für ein Callgirl.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Ehrenpräsident von Valentino lernte das ehemalige Supermodel in Rom kennen - noch vor ihrer Hochzeit mit dem Rolling-Stones-Rocker Mick Jagger (70, 'Gimme Shelter'). Als Hall ihm erklärte, dass sie ein 'Cowgirl' aus Texas sei, wurde sie von Giammetti auf Grund ihres starken Südstaatendialekts missverstanden und er dachte, sie habe gerade eine skandalösen Enthüllung gemacht.

«Ich war wirklich schockiert», erinnerte er sich im Interview mit der Novemberausgabe des Magazins 'Vanity Fair'. «Also fragte ich sie schüchtern, ob sie sich mit ihren Klienten übers Telefon oder persönlich verabrede. Sie fragte, von welchen Klienten ich spreche. Ich antwortete, dass sie doch ein Callgirl (eine Prostituierte) sei und sie erwiderte 'Nein, nein, nein! Ich bin ein Cowgirl!' Später wurden wir gute Freunde.»

Wandel in der Modeindustrie

Jahrzehnte nachdem er und Valentino Garavani das Modehaus 1960 gründeten, sinnierte Giammetti über den Wandel in der Modeindustrie. Seiner Meinung nach schätzen die Stars, die sich Designerklamotten leisten können, die Stücke nicht mehr so wie früher. «Der Style ist anders, der Moment ist ein anderer. Dagegen kann man nichts machen. Eine der grössten Veränderungen in der Mode ist der Einfluss der Stylisten. Früher waren die Stars mehr in die Wahl ihrer Outfits involviert. Aber heutzutage werden den Stars und Promis so viele Sachen angeboten, dass sie richtig verwöhnt sind. Es gibt kein Engagement, keine Arbeit, keine Anproben. Sie tragen das Kleid und das ist kurzlebig. Sie haben keine Zeit, ihr Kleid zu lieben», klagte er.

Andererseits haben die Frauen jetzt mehr «Freiheiten» bei der Wahl ihrer Ensembles, erklärte er weiterhin. Die meisten Damen der Schöpfung haben genug Selbstvertrauen, um alles zu tragen, was sie wollen - ganz egal, was die anderen denken. «Ich denke, dass die Frauen keine Designer mehr brauchen, um zu entscheiden, was sie tragen wollen. Früher warteten sie auf Givenchy, Dior oder Valentino, um eine Entscheidung bezüglich des Kleides, der Schuhe, der Tasche zu treffen. Aber wenn sie ein Kleid mögen, dann mögen sie es! Ich denke, das ist eine gute Sache. Das gibt den Frauen viel Freiheit!», entschied Giancarlo Giammetti.

(ig/Cover Media)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Valentino-Ehrenpräsident Giancarlo ... mehr lesen
Giancarlo Giammetti sieht in der Mode eine Möglichkeit, viel Geld zu verdienen.
Giancarlo Giammetti ist ein grosser Instagram-Fan.
Fashion Laut Valentinos Ehrenpräsident Giancarlo Giammetti füllt Instagram eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Swiss Design Market bietet Schweizer Designern eine Plattform, um ihre Produkte einem breiten Publikum zu präsentieren.
Der Swiss Design Market bietet Schweizer Designern ...
Boutiquen In der malerischen Altstadt von Bern, eingebettet zwischen historischen Gebäuden und charmanten Gassen, befindet sich ein Ort, der das Herz eines jeden Designliebhabers höherschlagen lässt: der Swiss Design Market. Dieser einzigartige Concept Store ist weit mehr als nur ein Geschäft - er ist eine lebendige Boutique für Schweizer Kreativität, Handwerkskunst und Innovation. mehr lesen  
Beauty Mode entwickelt sich immer weiter, es gibt Trends, die kommen und gehen, und dann gibt es Klassiker, die ... mehr lesen  
Der Sleek Bun zeichnet sich durch seine glatte, eng anliegende Form aus
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein eingefallenes, ausgemergeltes Gesicht, das durch den Missbrauch des Diabetesmedikaments Ozempic zur Gewichtsabnahme entsteht. Doch dieser fragwürdige Trend wirft Fragen auf: Wie entsteht das Ozempic Face? Was kann man dagegen tun? Und welche Auswirkungen hat es auf die Schönheitsindustrie? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch