Erfolgreiche Entwicklung

Giuseppe Zanotti: «Label ist ein globaler Virus»

publiziert: Dienstag, 2. Aug 2011 / 08:32 Uhr
Ein grosser Giuseppe Zanotti-Fan: Beyoncé Knowles.
Ein grosser Giuseppe Zanotti-Fan: Beyoncé Knowles.

Schuh-Designer Giuseppe Zanotti verglich das Wachstum seiner Firma mit einem «globalen Virus».

2 Meldungen im Zusammenhang
Giuseppe Zanotti startete seine Karriere mit einem kleinen Label und nur wenigen Angestellten, dass innerhalb kürzester Zeit zu den gefragtesten Schuh-Marken zählte.

Der italienische Schuh-Designer ist stolz auf die erfolgreiche Entwicklung seines Labels, dass er ganz ohne finanzielle Unterstützung seiner Familie aus eigenen Kräften aufbaute. Obwohl der Modemacher das Designen sehr ernst nimmt, war finanzielles Gewinnstreben noch nie sein Hauptmotiv.

«Ich werde nicht davon angespornt, ob der Umsatz wächst oder nicht. Als ich vor 15 Jahren das Geschäft startete, hatte ich neun Angestellte und mein einziges Ziel bestand darin, Schuhe zu gestalten. Ich hatte keine Unterstützung von einem Familienunternehmen; ich war nur ein Designer mit ausreichend Geld, um Leder und Accessoires zu kaufen und die Miete zu zahlen», erinnerte er sich im Interview mit 'Footwear News'.

Anderssein

Mittlerweile beschäftigt der Mode-Star über 500 Angestellte und betreibt 64 Boutiquen weltweit - und alles fing mit dem Wunsch nach dem Anderssein an: «Ich wollte eine Schuh-Kollektion, die sich von dem japanischen Stil unterschied, der in dieser Zeit sehr gefragt war - sehr minimal, schwer und schwarz. Und plötzlich wuchs mein Business wie ein globaler Virus», erklärte er.

Zanotti zählt Stars wie Rihanna, Nicki Minaj und Beyoncé Knowles zu seinen Kunden, dennoch ist er bemüht darum, ein ausgewogenes Klientel zu bedienen.

«Mein Job ist wie eine Schallplatte: Auf Seite A muss ich Sandalen verkaufen, auf Seite B muss ich mich daran erinnern, dass ich zwar dazu geboren bin, luxuriöse Schuhe zu entwerfen, aber nicht jeder die Möglichkeit hat, diese auch zu kaufen. Es ist angenehm in meinem Job auch Kontakte zu pflegen, die nichts mit dem Geschäft zu tun haben. Aber ich bin kein Star. Ich will mich ganz normal fühlen. Wenn ich die Hälfte der Zeit damit verbringe, berühmte Leute zu treffen, dann kann ich meine Arbeit nicht mehr machen und das setzt mein Business einem hohen Risiko aus», sagte Giuseppe Zanotti.

(nat/Cover Media)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Giuseppe Zanotti (56) geht eine ... mehr lesen
Das luxuriöse Designerhaus Giuseppe Zanotti hat einem Deal mit dem Unternehmen L Capital zugestimmt.
Ganz schön beliebt: Model Anja Rubik.
Fashion Schuh-Designer Giuseppe Zanotti ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Boutiquen haben Vorzüge: Persönliches Shopping und ein kuratiertes Angebot.
Boutiquen haben Vorzüge: Persönliches Shopping ...
Boutiquen Boutiquen in Zeiten von Amazon und Internet  Die Boutique, Schauplatz von Träumen und Sehnsüchten. Hier vereinen sich Dekor und Kleidung zu einem gelungenen Ganzen. Es geht eben um viel mehr, als nur um den Kauf. Kund:innen bleiben einer Boutique treu, wenn Atmosphäre und Service stimmen und sie sich im Ladenlokal rundum wohlfühlen. Die Boutique steht für persönliches Shopping, während der Internetkauf stets eines ist: anonym. mehr lesen  
Publinews Das Schlafzimmer ist der Raum, in den wir uns zurückziehen, wenn wir Ruhe brauchen. Besonders abends lassen sich im Bett bereits gemütliche Stunden ... mehr lesen  
Der eigene Geschmack darf natürlich nicht zu kurz kommen.
Raf Simons.
Boutiquen Schon immer galt Raf Simons als Aussenseiter der Fashion-Szene. Der belgische Modeschöpfer ist für seine avantgardistischen Silhouetten berühmt, die ihn in eine Reihe ... mehr lesen  
Bei Sotheby's kommt eine einzigartige Sammlung von Memorabilia der britischen Punkband «The Sex Pistols» unter den Hammer: Die Stolper Wilson Collection bietet Originalkunstwerke, Plakate, ... mehr lesen
Jamie Reid, «God Save the Queen», Promo-Poster zur ersten Single, 25.05.1977. Hing bei Sid Vicious an der Wand.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch