Grosse Zukunftspläne

Nicolas Ghesquière träumt vom eigenen Label

publiziert: Freitag, 7. Nov 2014 / 14:46 Uhr
Nicolas Ghesquière will eines Tages sein eigenes Label gründen.
Nicolas Ghesquière will eines Tages sein eigenes Label gründen.

Designer Nicolas Ghesquière (43) hat grosse Pläne für seine Karriere.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der französische Modeschöpfer konnte im Laufe seiner Karriere reichlich Erfahrung im Modebusiness sammeln: 15 Jahre war er als Kreativchef bei Balenciaga tätig und seit 2013 arbeitet er für Louis Vuitton. Jetzt scheint der Modestar aber nicht immer nur für andere arbeiten, sondern auch seine persönliche Designästhetik in Form eines eigenes Labels verwirklichen zu wollen.

«Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich das nicht wollte», gab er im Interview mit dem 'WSJ'-Magazin zu. «Das würde ich gern machen, aber alles zu seiner Zeit. Jetzt widme ich mich ganz Louis Vuitton, ohne dabei zu vergessen, dass ich auch Wünsche habe.»

Etwas Neues soll es sein

Wenn seine Pläne eines Tages in die Tat umgesetzt werden, will Ghesquière, der von dem Magazin zum 'Fashion Innovator of the Year 2014' gekürt wurde, mit etwas Neuem auf der Bildfläche erscheinen - ohne dann noch Kreativchef bei einem anderen Label zu sein: «Wenn es darum geht, etwas in einem kleineren Umfang nachzuproduzieren, dann interessiert mich das nicht. So stelle ich mir den Launch meines eigenen Labels nicht vor, auch deshalb, weil ich das grösste existierende Modell erlebt habe.»

Nicolas Ghesquière scheint seit seinem Wechsel zu Louis Vuitton, bei dem er die Nachfolge von Marc Jacobs (51) angetreten hat, das Balenciaga-Kapitel vollständig abgeschlossen zu haben. Unlängst versicherte er, dass die Zeit bei Balenciaga hinter ihm liege und er aktuell auch kein Interesse an den Kollektionen seines Nachfolgers Alexander Wang (30) habe.

Derzeit kein Interesse an Balenciaga

«Zwischen mir und Marc herrscht grösster Respekt. Das habe ich Marc gegenüber von Anfang an klargemacht. Eines Tages werde ich mir Balenciaga auch wieder anschauen, aber um ehrlich zu sein, habe ich momentan keinerlei Neugier. Wenn wir einige Probleme geklärt haben, dann werde ich es mir mit Ruhe und Gelassenheit ansehen», zitierte ihn 'style.com'.

Mit den «Problemen» spielte Nicolas Ghesquière darauf an, dass Balenciaga 7 Millionen Euro (8 Mio. Franken) Schadensersatz von ihm fordere, weil er beim Verlassen des Labels eine Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen haben soll.

(bg/Cover Media)

Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Designer Nicolas Ghesquière (43) möchte mit seiner Arbeit bei Louis Vuitton ... mehr lesen
«Bei Vuitton möchte ich, dass meine Arbeit eine 'offensichtliche' Garderobe darstellt.»
Nicolas Ghesquière weiss, was es in der Welt der Mode braucht.
Fashion Star-Designer Nicolas Ghesquière (43) ... mehr lesen
Fashion Designer Nicolas Ghesquière (43) betrachtet Fashion als ein Spiel. mehr lesen 
Designer Nicolas Ghesquière (43) hat momentan kein Interesse an der Arbeit von Alexander Wang bei Balenciaga. mehr lesen 
Fashion Designer Nicolas Ghesquière (43) ... mehr lesen
Nicolas Ghesquière kreierte alltagstaugliche Looks für Louis Vuitton.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Es ist an der Zeit, sich vom Gewichtsdruck zu befreien.
Es ist an der Zeit, sich vom Gewichtsdruck zu ...
Publinews Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Bademodensaison. Für viele Frauen ist gerade dies eine Zeit der gemischten Gefühle. Schliesslich möchten viele dem ?Bikinifigur-Ideal? entsprechen. Wir sagen jedoch Bye zu von der Diätindustrie geprägten Schönheitsstandards. Bademode ist für jeden Körper zum Wohlfühlen da. mehr lesen  
Beauty Alles was Sie über den neuen Haartrend wissen müssen  Die 80er Jahre sind zurück - zumindest in Sachen Frisuren. Der Trend 2024 heisst «Big Hair» und verspricht voluminöse, ausdrucksstarke Looks, die selbst den mutigsten Fashionistas den Kopf verdrehen werden. mehr lesen  
Die Esprit Switzerland Retail AG hat Insolvenz angemeldet. Der Mutterkonzern Esprit in Hongkong gab bekannt, dass die Tochtergesellschaft in der Schweiz zahlungsunfähig geworden ist. Der Antrag auf Insolvenzverfahren ... mehr lesen
Esprit strebt danach, wieder zu einer globalen Marke zu werden und plant Flagship-Stores an den teuersten Einkaufsstrassen der Welt zu eröffnen.
Die Vorstellung, dass Hüte nur etwas für ältere Männer sind, ist längst überholt.
Boutiquen In der Welt der Mode sind Trends wie Wellen, die kommen und gehen. Doch wenn es um Männerhüte geht, scheint sich ein hartnäckiger ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch