Schweizer Modelabel auf internationalem Parkett
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2009 / 11:20 Uhr

Das junge Schweizer Modelabel «women at work» wurde 2005 aus der Taufe gehoben. Bereits ein Jahr später fand die erste Kollektion Eintritt in den Schweizer Handel und konnte sich vor allem in ausgesuchten Boutiquen etablieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bis zum heutigen Tag steigt die Nachfrage für dieses Label kontinuierlich an und wird dieses Jahr erstmals an der international bekannten und wichtigen Messe Prêt à Porter in Paris, Händlern vorgestellt.

«women at work» produziert ausschliesslich aus 100% Ökobaumwolle und unter strengster Kontrolle eines Produktions-Kodexes (Fairtrade), der unter anderem Kinderarbeit ausschliesst und gerechte Entlöhnung garantiert.

Vielseitige Kollektion – frech, peppig, 100% hautfreundlich

Das Label «women at work» kreiert freche, peppige Mode für Frauen, die Mut zur Farbe haben und ihren eigenen Stil finden möchten. Besonders fällt auf, dass die Trägerinnen von «women at work» offen, selbstbewusst und temperamentvoll sind, kritisch denken, Spass am Leben haben und ein ökologisches Bewusstsein pflegen.

Die Kollektionen lassen sich in auch verschiedensten Variationen miteinander kombinieren und setzen dadurch eine individuelle Note. Dank dem Look des Schichtentragens sind keiner Jahreszeit Grenzen gesetzt. Shirts – kurz-, dreiviertel- oder langärmlig, mit oder ohne Kapuze, reversible Jacken, Blusen, Kleider, Jupes, Hosen, Mützen oder Halstücher: «women at work» zieht von Kopf bis Fuss an.

Seit neustem mit einer Badetuchkreation auch im «Wellnessbereich». Die Namen der Kollektionen sind bewusst gewählt und widerspiegeln einen Teil der Label-Philosophie: Emotionen leben, zeigen und geniessen. «basic line», «romance» und «east/west» sind bereits in den Boutiquen erhältlich. «into the light» wird an der Prêt à Porter in Paris 2009 erstmals vorgestellt.

Sämtliche Modelle sind aus 100% Ökobaumwolle (Standard 100, zertifiziert) und bürgen für eine verantwortungsvolle, hautfreundliche und naturschonende Herstellung. Von der Rohware bis zum fertigen Kleidungsstück.

Eigene Stoffmuster – besondere Philosophie

Für jede Kollektion werden spezielle Stoffmuster entworfen, die das farbenfrohe Label zusätzlich auszeichnen. Bunt, spielerisch und fröhlich faszinieren sie das Auge: Das Mauerblümchendasein, eines möglichst diskret gestalteten T-Shirts, Jupes oder einer Bluse gehört der Vergangenheit an. Ein Mustermix mit kräftigen Farben setzt persönliche Akzente.

Visionen für das weitere Schaffen

«women at work» hat das Ziel, auch international Fuss zu fassen und mit weiteren Kollektionen modebewusste Frauen mit immer neu- und andersartigen Stoffprints sowie neuen Modellen und Kollektionen zu begeistern. Erstmals wurde das junge Schweizer Modelabel auf internationale Messen eingeladen.

(li/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese fashion.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Das Schweizer Modelabel «women at ... mehr lesen
Das farbenfrohe Label spricht Frauen an, welche Mut zur Farbe haben und ein ökologisches Bewusstsein pflegen.
art-tv.ch Die Kollektion Sentis™ vereint junges Design mit traditionellem Kunsthandwerk und ... mehr lesen
Fashion Paris - Der Erfolg des Schweizer ... mehr lesen
Akris betone wunderbar die weibliche Anatomie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Corona-Krise hat alle Reichen noch viel reicher gemacht.
Die Corona-Krise hat alle Reichen noch viel reicher ...
Publinews Man mag erwartet haben, dass in Krisenzeiten gerade der Absatz bei Luxusartikeln zurückgeht. Knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie muss man aber das Gegenteil feststellen. Die grössten Hersteller von Luxusartikeln verzeichnen eine starke Nachfragesteigerung und können auch viele Neukunden registrieren. mehr lesen  
Publinews Die Haare sind eines der persönlichen Aushängeschilder. Sie können gesund und kräftig sein, sie können aber auch brüchige Spitzen aufweisen. Die ... mehr lesen  
Nach der Nutzung von Shampoo sorgen Kur und Spülung dafür, dass die geöffnete Schuppenschicht Nährstoffe aufnehmen und sich wieder schliessen kann.
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, London, heute.
Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, im heutigen Nobelviertel Chelsea ein ... mehr lesen  
Die diesjährigen Design Preise Schweiz 2021, welche in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen worden, zeichneten auch in diesem Jahr wieder ... mehr lesen  
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und aus dem Garn Vorhänge herzustellen, wurde mit einem Preis ausgezeichnet.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch